• Die Geschichte und Struktur der Deutschen Radionikschule

Radionikausbildung – Die Geschichte der Radionikschule

Vom Gründer Claudio Romanazzi MRadA

Eine Schule hat immer den Geruch von Arbeit und Mühen an sich. Warum also für Radionik eine Schule besuchen? Warum sich Arbeit machen? Warum Zeit für eine Radionikausbildung aufwenden? Warum trainieren? All diese Fragen sollen in den nächsten Zeilen beantwortet werden.

Weiterlesen Link

Radionikausbildung – Studienstruktur

Die (englische) Radionische Gesellschaft ist Mitglied der Confederation of Healing Organisations (CHO, Vereinigung der Heilerorganisationen) und hat mit anderen CHO-Mitgliedern gemeinsam die Ausbildungsrichtlinien für Heiler und Radioniker ausgearbeitet.

Die vollständigen Richtlinien für Radioniker umfassen drei Gebiete:

  • Heilung
  • persönliche Entwicklung
  • Praxismanagement

Die Richtlinien der Radioniker für Heilung sind sehr verschieden von denen der Heiler, die für die persönliche Entwicklung und Praxismanagement sind gleich.

Die Einheiten 1 bis 3 (Heilung) der Richtlinien wurden durch Mitglieder eines Arbeitskreises erstellt, dessen Mitglieder alle Radionikheiler sind. Dabei wurde eine Technik angewandt, die ‚funktionale Analyse‘ genannt wird. Diese Technik wurde speziell für die Entwicklung von Berufsstandards in England entwickelt.

Einheit 4 (persönliche Entwicklung) wurde durch eine gemischte Gruppe von CHO-Heilern, an denen auch Radioniker beteiligt waren, entwickelt.

Praxismanagement wird von einem Regelwerk für komplementäre Medizin, das von einer interdisziplinären Gruppe entwickelt wurde, abgedeckt.

Der Ausbildungsrahmen für Radionikheiler ist dafür gedacht, eine Basis für Training und Entwicklung für Radionikheiler zur Verfügung zu stellen:

  • Grundlagen zum fachkundigen Aufbau von Programmen und Kurse,
  • klare Standards als Basis für effektive Überprüfungs-Systeme,
  • darauf aufbauend Wert, Gewicht und Eindeutigkeit für die Anerkennung durch Zertifikate und Diplome.

Der Rahmen beinhaltet keine Zeugnisse, die für die staatliche Anerkenntnis nötig wären. Vielmehr wird nach 18 Monaten Pilotphase in der Radionikschule eine Wiederbegutachtung der Richtlinien stattfinden. In diesem Stadium werden diejenigen, welche die Rahmenrichtlinien benutzen, aufgefordert Vorschläge für Zeugnisse zu machen, die auf deren Erfahrungen mit den Überprüfungen beruhen.

Die Ausbildungsrichtlinien führen nicht zur staatlichen Anerkenntnis, sind aber ähnlich in Ausführung und Struktur. Die nationalen (englischen) Standards werden die Basis für die staatliche Anerkenntnis für einige komplementäre Therapien sein und sind Teil der Arbeit des Occupational Standards Council (OSC = Rat für Berufsstandards) für Gesundheits- und Sozialfürsorge. Es ist bekannt, dass die staatliche Anerkennung einige Jahre zur Entwicklung braucht.

Die Ausbildungsrichtlinien für Radionikheiler wurde mit einem analytischen (‚von-oben-nach-unten‘) Ansatz entwickelt, der auf den Erfahrungen der Praxis, wie ein Radioniker arbeitet, aufgebaut ist. Der erste Schritt war die Bestimmung der Schlüsselschritte, gefolgt von einer Reihe weiterer Schritte, um die notwendigen Fertigkeiten hervorzubringen. Dabei wurde die ‚zur Zeit beste Praxis‘ als führendes Prinzip verwendet.

  • Heilung — Analyse — Behandlung
  • Persönliche Entwicklung — Initiierung und Erhalt persönlicher Entwicklung
  • Praxisaufbau — Verhältnis zum Patienten und Einheiten des Regelwerks interdisziplinärer Gruppen.

Schlüsselschritt

Wiederherstellen balancierter Gesundheit und Wohlsein

Schlüsselteil

Analyse

Einheit 1 Analyse erstellen und Resultate entwickeln

Element 1 1.1 – Analyse vorbereiten 1.2 – Materialien, Ausrüstung und Informationen zusammenstellen 1.3 – Notwendigen Bewusstseinszustand erreichen 1.4 – Feststellen der funktionalen Ungleichgewichte und deren Ursachen beim Patienten 1.5 – Resultat der Analyse auswerten

Schlüsselteil Behandlung

Einheit 2 Bestimmung und übertragen der Behandlung

Element 2 2.1 – Einstimmung auf den Patienten 2.2 – Einrichtung und notieren der angezeigten Behandlungen 2.3 – Übertragung, Richtsendung der Behandlung 2.4 – Beenden der gerichteten Behandlung 2.5 – Radionische Heilmittel herstellen 2.6 – Identifizieren, notieren und besprechen nicht-radionischer Behandlungsnotwendigkeiten

Schlüsselteil Verhältnis zum Patienten

Einheit 3 – Einrichten eines konstruktiven Verhältnisses mit dem Patienten

Element 3 3.1 – Einrichten eines effektiven und angemessenen Kommunikationssystems für jeden Patienten 3.2 – Aufbau eines Systems zur Unterstützung des Patienten 3.3 – Auswertung der radionischen Heilung

Schlüsselteil Persönliche Entwicklung

Einheit 4 Initiierung und Erhalt persönlicher Entwicklung

Element 4 4.1 – Identifizieren der Entwicklungsbedürfnisse 4.2 – Auswahl entsprechender Entwicklungsmethoden 4.3 – Implementierung und Erhalt persönlicher Entwicklung

Ebenen des Regelwerks und betroffene Praktiker Vergleicht man die Rahmenrichtlinien mit den Beschreibungen der einzelnen Stufen der staatlichen Anerkennungsgremien, so ist die generelle Übereinstimmung zum gegenwärtigen Zeitpunkt mindestens bis Ebene III der unten aufgelisteten Stufen gegeben. Das macht sie zu Notwendigkeiten für die Mehrzahl aller voll qualifizierten Radionikheiler. Das könnten sein:

  • allein oder in Gruppen arbeitende Radioniker
  • mit anderen Therapeuten (konventionell oder komplementär) arbeitende Radioniker (diese verwalten keine Gruppenpraxis)

Die Stufen staatlicher Anerkenntnis (nur England)

Stufe 1: Eine Reihe von Arbeitsaktivitäten, vorhersagbare Routine

Stufe 2: Eine Reihe bedeutender Aktivitäten in einer Vielzahl von Zusammenhängen. Einige sind komplex und zählen nicht zur Routine. Einige individuelle Verantwortlichkeit oder Autonomie Zusammenarbeit mit anderen könnte eine Voraussetzung sein.

Stufe 3: Eine weite Auswahl von Aktivitäten in einer Vielzahl von Zusammenhängen. Viele sind komplex und zählen nicht zur Routine. Erhebliche Verantwortlichkeit, Autonomie, Kontrolle und Führung ist oft erforderlich.

Stufe 4: Eine weite Auswahl von Aktivitäten in einer Vielzahl von Zusammenhängen. Viele sind komplex und zählen nicht zur Routine. Erhebliche Verantwortlichkeit, Autonomie, Kontrolle und Führung ist oft erforderlich.

Stufe 5: Anwendung von bedeutenden Reihen fundamentaler Prinzipien und komplexer Techniken in grösster Vielfalt von Zusammenhängen. Sehr substantielle persönliche Selbständigkeit und wirkliche Verantwortlichkeit für die Arbeit anderer und die Zuteilung substantieller Ressourcen. Persönliche Haftbarkeit für Design von Analyse und Diagnose, Planung, Ausführung und Entwicklung.

Radioniker-Abfrage In London und Leeds wurden ganztägige Treffen abgehalten, an denen insgesamt 19 Mitglieder der (englischen) Radionischen Gesellschaft teilnahmen. Sie wurden auf Philosophie und Interpretation eines Rohentwurfs der Richtlinien, die sie vorher erhalten hatten, befragt. Aufgrund der weitgefassten Diskussion, die daraufhin stattfand, wurden eine Reihe von Ergänzungen in das Regelwerk übernommen.

Charta der Kompetenz Um hohe Trainingsstandards, Überprüfungen und Anerkenntnisse zu fördern und zu erhalten, werden die CHO und die (englische) Radionische Gesellschaft ausschliesslich Ausbildungsrahmen benutzen, die folgende Kriterien erfüllen:

  1. Die Ausbildungsrichtlinien basieren auf Standards, die aus einer repräsentativen Gruppe erfahrener Praktiker extrahiert wurden. Dabei wurde die funktionale Analyse unter der Führung eines anerkannten Standard-Entwicklungs-Beraters benutzt.
  2. Jede weitere Rohfassung von Materialien muss die schriftliche Unterstützung des Beraters aufweisen.
  3. Ein effektiver Prozess von Konsultation, vom Berater überprüft, wird dazu benutzt, um die breiteste Mehrheit für die Unterstützung der Ausbildungsrichtlinien zu erhalten.
  4. Effektive Arrangements wurden getroffen, um die Ausbildungsrichtlinien in einer Reihe von Situationen zu testen.
  5. Es wurde ein System erstellt, um periodisch eine Revision und Erneuerung der Ausbildungsrichtlinien zu ermöglichen.
  6. Es wurden Arrangements getroffen, dass Standards und Ausbildungsrichtlinien, die darauf basieren, nicht verändert werden, ausser als Teil einer offiziellen Revision.
  7. Die CHO und die (englische) Radionische Gesellschaft stellen die Bindung ihrer Mitglieder sicher. Die Bindung beruht auf der Methode des Lernens, der Anerkenntnis und speziell den Ausbildungsrichtlinien.
  8. Es wird ein Register der nach diesen Ausbildungsrichtlinien anerkannten Praktiker von der CHO und der (englischen) Radionischen Gesellschaft geführt.

zurück zur Startseite